LBM 2018 Rückblick – SO.MUCH.LOVE.

So, eine Woche nach Ende der LBM 2018 kommt nun endlich auch mein offizieller Messerückblick. Spoiler vorneweg: für mich persönlich war es eine wunderbare Messe – mit tollen Begegnugen und einer RIESENGROSSEN Überraschung am Messe-Sonntag, die mir noch lange in Erinnerung bleiben wird …

Aber der Reihe nach.

Continue reading

Stella goes LBM 18 – bald ist es soweit :)

Ist das nicht unglaublich? Heute sind es nur nur vier Wochen bis zur Leipziger Buchmesse 2018!

Seid ihr auch schon so aufgeregt wie ich?

So langsam wird aus dem behäbigen “Oh, darum kümmere ich mich später … es ist ja noch Zeit.” ein hektisch “Oh mein Gott, bald ist es soweit. Was hab ich noch vergessen?”

Dabei stehe ich organisatorisch gar nicht so schlecht da … Dank meiner lieben Mit-Schwestern vom Nornennetz – dem ich übrigens auch meine erste LBM Standbeteiligung verdanke – läuft die Planung bei mir schon einige Zeit auf Hochtouren, und ich habe fast alle Punkte auf meiner To-Do-Liste abhaken können.

Auch das offizielle Programm ist inzwischen erschienen, so dass mich mich langsam mal daran machen könnte/sollte, einen provisorischen Plan aufzustellen. Und ‘provisorisch’ ist durchaus wörtlich gemeint: Veranstaltungen plane ich zwar ein – nach dem Motto “Wäre noch nett/interessant” – aber Treffen mit Freunden (egal ob Wiedersehen oder Kennenlernen) haben Priorität. Immer. Falls ihr also Lust und Zeit habt – meldet euch!

(Ganz besonders freut mich, dass sich einige von euch schon gemeldet haben und dass meine liebe und tolle Autorenkollegin Mika M. Krüger definitiv mit dabei sein wird. You’ll make my day LBM! ❤ )

So viele tolle Boxen (Work in Progress)

Unbedingt vorbeischauen solltet ihr am Stand des Nornennetzes (Halle 2, Stand J 303), wo ihr nicht nur unglaublich nette und sympathische Nornen treffen, euch über das Netzwerk informieren und Goodies mitnehmen könnt, sondern auch tolle Werke bestaunen und an einer Verlosung teilnehmen. Zu gewinnen gibt es Bücher und spezielle Nornenboxen (bzw den Griff in die grosse Version davon), die die unglaublich talentierte Elenor Avelle in stundenlanger Arbeit liebevoll gestaltet hat.

(Das hier sind meine!)

 

Zusätzlich finden Standlesungen statt – ja, auch mir kann man zuhören, wenn man möchte 😉
(Hier geht es zur Veranstaltung auf Facebook.)

Und last but not least gibt es (ebenfalls am Samstag) noch eine Talkrunde mit dem Nornennetz, die ich moderieren darf (*leicht nervös, aber das wird schon …*).


(Hier gibts die Beschreibung im offiziellen Programm.)

 

Kurz: diese LBM kann nur fantastisch werden!

Ich freue mich – vor allem auf euch! ❤

PS: zur strategischen Vorbereitung – gerade beim ersten Besuch – empfehle ich diesen Artikel meiner Nornenschwester Nike Leonhard mit 10 Survival Tipps. Gerade bei den Punkten Schuhe, Visitenkarten und Wasser kann ich ihr nur absolut zustimmen – das wären auch meine Top 3.


Bilder auf dieser Seite: Nornennetz, Elenor Avelle (Boxen), pixabay

Ich bin jetzt eine Norne :)

“Huch”, denkst du jetzt sicher, “Was soll das denn sein?”

Durchaus eine berechtigte Frage. Also, lass mich erklären …

Irgendwann in der ersten Hälfte dieses Jahres bin ich über ein Netzwerk für Phantastik Autorinnen gestolpert, das sich Nornennetz nennt.

Da ich ein absoluter Fan von Mythologie und Symbolismus bin, war ich allein schon vom Namen fasziniert. Die Nornen sind nämlich in der germanischen Mythologie (drei) Göttinnen oder göttergleiche Wesen, die die Schicksalsfäden der Menschen spinnen und irgendwann dann auch abschneiden. Genauso formen und gestalten Autoren das Leben ihrer Figuren, und beenden es auch, wenn es ihnen angemessen erscheint. Wir sind also alle Schicksalgötter im Universum unserer Geschichten – ein starkes Bild, wie ich finde.

Ausserdem hat es sich das Nornennetz zum Ziel gesetzt, Autorinnen aus allen Bereichen der Phantastik gezielt zu vernetzen und zu fördern. Dazu gehört, Inspiration und Unterstützung anzubieten sowie zahlreiche kreative Gemeinschaftsprojekte durchzuführen.

Da ich Netzwerkerin mit Leib und Seele bin, wollte ich unbedingt einmal in diese Gemeinschaft hereinschnuppern. Allerdings traute ich mich lange nicht, meine Bewerbung abzuschicken, da ich das Gefühl hatte, noch nicht genug vorweisen zu können. Ich hatte ja noch nicht mal ein eigenes Buch veröffentlicht, nur zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien. Ob das reichen würde?

Doch Anfang August nahm ich schliesslich all meinen Mut zusammen, und verfasste mein Bewerbungsschreiben. Zu meiner Überraschung wurde ich bereits wenige Tage später von meiner zukünftigen Patin kontaktiert und auf Discord eingeladen, wo sich derzeit die Mitglieder austauschen und die Aktivitäten des Netzwerks koordinieren.

Wie jedes neue Mitglied absolvierte ich zunächst eine einmonatige Novizenzeit, in der man noch keine Aufgaben hat und einfach das Netzwerk  kennenlernen kann(in leicht eingeschränkter Form – manche Gruppen sind noch nicht zugänglich). Ich war überrascht, wie nett mich die Nornen aufnahmen und wie schnell ich als Teil der Gemeinschaft akzeptiert wurde. (Ein ganz dickes Danke hier an meine lieben Mitschwestern <3) Ich konnte mich schon als Novizin aktiv an der Planung für die LBM 2018 beteiligen, und freue mich schon sehr auf die Umsetzung. Es wird toll, so viel kann ich euch verraten!

Nach einem Monat fragte mich dann meine Patin, ob ich weiterhin dabei sein möchte. Natürlich habe zugesagt, und bin so seit dem September offiziell Mitschwester. Es war eine gute Entscheidung; meine einzige Schwierigkeit bis jetzt besteht darin, dass ständig so viele tolle Aktionen angestossen werden und ich nicht bei allen mitmachen kann 🙂 Das Netzwerk wird übrigens egalitär geführt – jede kann Projekte ankündigen und ausführen, jede kann Vorschläge machen und sich nach ihren Wünschen und Fähigkeiten einbringen.

Wer sich für die Nornen, ihre Aktionen und das Netzwerk interessiert, der kann gerne auf der offiziellen Seite reinschauen. Auch auf Twitter, Facebook und Instagram sind wir zu finden. Und wer weiss, vielleicht sehe ich den einen oder die andere bald als Besucher/in unseres Standes auf der LBM, oder als Mitschwester?