Alle guten Dinge sind drei :)

painting-1175576_960_720Und schon ist die dritte Woche Camp NaNo vorbei. Wie ist es bei euch so gelaufen? Seht ihr schon die Zielgerade?

Da mein Camping-Trip – wie im letzten Post erklärt – dieses Mal nur drei Wochen dauert,  wird es nun Zeit, die Zelte abzubrechen (symbolisch gesprochen!) und meine Wörter zu validieren.

Aber zuerst noch eine kurze finale Zusammenfassung. Continue reading

A Deeper Shade of White

Das Experiment beginnt 🙂

stained-glass-1181864_960_720Wie bereits im Mai erwähnt, hatte ich seit langem eine kleine “hinter den Geschichten” Serie geplant, in der ich über meine Farbspiel-Kurzgeschichten plaudern und ein bisschen über deren Entstehung sowie einige inhaltliche Elemente reden wollte.

Nun ist es mir endlich gelungen, die Pläne in die Tat umzusetzen. Oder zumindest einmal damit anzufangen.

Mehr Infos über meine genauen Pläne sowie eine Projektübersicht findet ihr hier.creative-361103_960_720

Ausserdem ist der erste Beitrag fertig. Es geht um “Wie eine weisse Leinwand”, mein Beitrag zu “Weiss”, dem ersten Band der Farbspiel-Reihe.

Wie bei jedem ersten Beitrag ist es natürlich noch ein Ausprobieren, vielleicht muss ich noch das eine oder andere anpassen. Gerade deshalb – und auch ganz generell – freue ich mich natürlich über Feedback, Inputs und (nette) Kommentare.

Einen wunderschönen Sonntag euch allen!

happy-sunday


Quellen der Bilder:

Leinwand und Spirale: pixabay

Happy Sunday: http://www.wordquote.com

Ich bin dann mal (wieder) Campen…

Hallo da draussen 🙂forest-falls-1443347_960_720

Was hast du denn so in letzter Zeit gemacht? Ausser Fussball schauen, meine ich? (Ja, die Europameistershaft geht nicht mal an so einem Sportverweigerer wie mir spurlos vorüber…)

Da meine bevorzugten Teams (Wales und Island – ich hab ein grosses Herz für Underdogs) sich im Moment überraschend gut schlagen, hatte ich sogar Zeit zum Schreiben.

Daher ist es mal wieder Zeit für ein kleines Status Update – Zweite Camping Edition 🙂

12923269_1676947482570123_7440899534322333310_n

Wie schon letzten April, nehme ich derzeit wieder am Camp NaNoWriMo teil. Continue reading

Farben und andere Verrücktheiten

 

Hier mal wieder ein kleines Status Update, weil es ja in der letzten Zeit ziemlich ruhig auf dem Blog war…

Also, was hab ich im April so getrieben? (Schreibbezogen, natürlich. Niemanden interessiert der langweilige Rest 😉 )

 

12923269_1676947482570123_7440899534322333310_n

 

Anfang des Monats hab ich mich – ziemlich in letzter Minute – entschieden, am Camp NaNoWriMo teilzunehmen. Continue reading

Gedanken zu/für Paris

12240107_949019911857381_2393744428844338899_n

Grossartiges Bild von Dany Lizeth Art (auf Facebook)

Letzte Woche – letzten Freitag, um genau zu sein – ist etwas schreckliches passiert. Natürlich wisst ihr das alle, die Nachrichten berichten schliesslich über nichts anderes.

Trotzdem hatte ich heute das Gefühl, es wäre falsch, einfach mein NaNoWriMo Update zu posten, ohne erst etwas zu den Anschlägen in Paris zu sagen. Aber, ganz ehrlich, was kann ich überhaupt dazu sagen?

Es ist doch schon alles gesagt worden, von Leuten, die ihre Gedanken weit besser und klarer formuliert haben als ich es je könnte. Denn für mich ist es einer dieser Momente, in denen ich einfach keine Worte finde, so sehr ich es auch möchte. Weil es eben nicht nur Paris ist, sonder auch Beirut (das in den Medien bis jetzt grösstenteils ignoriert wurde) und so viele andere Orte. So viele andere Menschen. So viel Hass, so viel Gewalt.

Es macht mich einfach nur traurig. Nein, traurig ist das falsche Wort. Ich fühle mich so leer und zerbrochen und verletzlich. Mein Herz blutet für all die Opfer – die Toten, die Verletzten, und die, die jetzt wieder mit Hass und Vorurteilen zu kämpfen haben. Manchmal ist Welt ein richtig unheimlicher Ort…

I’m rightly tired of the pain I hear and feel, boss. (…) I’m tired of people bein ugly to each other. It feels like pieces of glass in my head. I’m tired of all the times I’ve wanted to help and couldn’t. I’m tired of bein in the dark. Mostly it’s the pain. There’s too much. If I could end it, I would. But I can’t.
― John Coffey in Stephen King’s The Green Mile”